Fit Food oder Fast Food?

Fit Food oder Fast Food?

Unter diesem Motto standen Ende Februar vier Tage an der Friedrich-Spee-Realschule plus Neumagen-Dhron. Die Klassen 6b, 8b, 8c und 9b nahmen jeweils an einem eintägigen Kochworkshop teil, der von Anne Jüngling von der AOK durchgeführt wurde. Die Deutschlehrer hatten den Kurs beim Medienprojekt des Trierischen Volksfreundes für ihre Klassen gewonnen. Bevor es aber ans Kochen ging, wurde zunächst einmal thematisiert, welche Arten von Fast Food die Kinder kennen. In einer Art Quiz mussten sie dann zuordnen, wie viel Fett in verschiedenen Fast Food-Arten – beispielsweise in einer Bratwurst, einem Burger oder einer Portion Pommes – steckt. Nun ging es aber ans Kochen. In kleinen Gruppen bereiteten die Schüler verschiedene Gerichte vor, zum Beispiel Vorspeisen wie ein Tomaten-Bruschetta oder eine Avocadocreme, dann als Hauptspeisen eine Linsen-Möhren-Suppe, Gemüse-Kräuter-Gnocchi und Hackfleisch-Chinakohl-Pide. Auch etwas Süßes durfte nicht fehlen, so gab es Smoothies und ein Bananen-Vanillequark-Tiramisu zum Dessert. Im Anschluss wurde ein Buffet vorbereitet und gemeinsam gegessen. Die schnelle Vorbereitungszeit der Rezepte hat den Schülern gezeigt, dass Fast Food nicht immer ungesund und fettlastig sein muss, sondern dass es viele schnelle gesunde und schmackhafte Rezeptideen gibt, die auch noch leicht umzusetzen sind.

 

Kommentare sind geschlossen.