KLASSE goes Veggie – Kochworkshop an der Friedrich-Spee-Realschule plus am 17. und 18. Februar in Neumagen-Dhron

   IMG_4336 (Medium) IMG_4501 (Medium)

Ein Gewinn beim Trierischen Volksfreund machte es möglich: Die Klassen 8c und 8e der Friedrich-Spee-Realschule plus durften unter der fachkundigen Leitung von Frau Anne Jüngling, Diplom Oecotrophologin der AOK-Gesundheitskasse Rheinland-Pfalz und des Saarlands, eine gesunde und trendige Art des Kochens erleben. In der schuleigenen Küche kreierten sie eine herrliche vegetarische Gaumenfreude, die sie anschließend mit Genuss verspeisten.

IMG_4377 (Medium)  IMG_4570 (Medium)

Keiner der Schüler ist Vegetarier, geschweige denn Veganer. Einem Veggie-Kochworkshop standen die meisten zunächst mehr als skeptisch gegenüber: „Fleisch ist ein Stück Lebenskraft“, geht die landläufige Meinung, „kein gutes Essen ohne Fleisch“. Vereinzelt traten die Vorurteile gegen den faden „Gemüsekram“ offen zutage.

IMG_4517 (Medium)

Nachdem die Schüler von Frau Jüngling eine kurze Einführung in die vegetarische und vegane Ernährung erhalten hatten, durften sie selbst Hand anlegen an die kunterbunten Zutaten, die sie mitgebracht hatte.

Es wurde geschnippelt, geknetet, geröstet, gebrutzelt, gebacken und geköchelt.  Amarant, Buchweizen, Hirse – bei uns eher unbekannte Zutaten – verwandelten sich im Handumdrehen in einen leckeren Couscous-Salat, eine gelbe Paprikasuppe, grünes Hirserisotto, Veggie-Burger mit selbstgemachten Buttermilchbrötchen, Wraps im italienischen Stil und ein Himbeer-Amaranth-Dessert.

Ein verlockender Duft durchströmte die Schule. „Von wegen fade Veggie-Küche!“, schoss es so manchem bei der anschließenden Prüfung der objektiven Tatsachen durch den Kopf, als die gemeinsam zubereiteten Gerichte endlich verkostet wurden.

IMG_4509 (Medium)

Dass  Veggie-Küche nicht nur vielfältig, ausgewogen und gesund ist, sondern zuweilen auch zu einer wahren Geschmacksexplosion führen kann, war nach diesem Kochworkshop selbst den eingefleischtesten „Karnivoren“ unter den Schülern der 8c und 8e klar. Ohne Zweifel eine kulinarische Bereicherung, nicht nur in der Fastenzeit.

Comments are closed